Die Cyber Mistress… Mehr als ich erwartet habe!

Die Cyber Mistress... Mehr als ich erwartet habe!
Die Cyber Mistress... Mehr als ich erwartet habe!

Die Cyber Mistress... Mehr als ich erwartet habe!

Ihre Anweisungen waren sehr klar, ich sollte um 20 Uhr an einer Webcam-Sitzung mit meiner Dominatrix teilnehmen. Aber der verrückteste Teil war, dass ich in einem örtlichen Café saß – wieder gemäß ihren Anweisungen!

 

Sie tauchte genau so auf, wie ich es wollte – in einem Latexanzug – du weißt schon, der klassische Avatar einer Herrin! Als ich sie ansah, hatte ich das Gefühl, dass all meine Fantasien wahr wurden. Aber NEIN!  Eine viel intensivere Erfahrung wartete auf mich.

 

Und die Session begann!

 

Hast du auf mich gewartet, mein Sklave?”

 

Ja, Herrin

 

 Ich warf einen Blick in das Cafe. Es war niemand in der Nähe, der in meine Richtung schaute. Es waren nur wenige Kunden anwesend und das Cafe sollte in ein oder zwei Stunden schließen. Ich saß in der äußersten Ecke, wo niemand sehen konnte, was auf meinem Bildschirm geschah.

 

Zeig mir deine Wampe

 

WAS? Wollte sie, dass ich ihr hier in einem öffentlichen Café meinen Schwanz zeige? Ich wusste, dass ich eigentlich genervt sein sollte, aber aus irgendeinem Grund liebte ich den Nervenkitzel! Ich liebte das Gefühl der Ohnmacht, als sie meine Handlungen kontrollierte.

 

Ich schaute mich wieder um. Niemand kam oder schaute auch nur in meine Richtung. Langsam drehte ich meinen Drehstuhl, öffnete meine Knöpfe und versuchte aufzustehen, um ihr einen guten Blick darauf zu gewähren. Ich hielt eine Weile inne, um darüber nachzudenken, wie ich es am sichersten anstellen konnte. Schließlich stand ich mit dem Gesicht zur Kamera und tat so, als würde ich die Ladestation überprüfen, während ich meine Beule mit dem Laptop verdeckte.

 

Ich weiß, das klingt nicht sehr klug, denn es war eine unangenehme Erfahrung, aber es war so aufregend! Aber als sie mich für meine Schnelligkeit lobte, vergaß ich das ganze Trauma, das ich vor wenigen Sekunden durchgemacht hatte.

 

Sehr gut, Sklave. Du bist ganz schön schlau!

 

Ich knöpfte meine Jeans unter dem Tisch zu und mein Herz klopfte immer noch sehr schnell! Ich liebte es, wenn eine heiße Domina wie sie mich lobte. Ich würde fast alles tun, um sie das sagen zu hören.

 

Danke, Ma’am.”

 

Während ich sie ansah, dachte ich immer noch darüber nach, was ich gerade getan hatte. Es war sicherlich das Schmutzigste, was ich je getan hatte! Ich war ein verheirateter Mann und saß an einem öffentlichen Ort, um die Befehle einer professionellen Geliebten über eine LIVE-Cam-Session zu erfüllen.

 

Die Wendung des Plots!

 

Geh und zieh dich auf der Toilette des Cafés aus.”

 

Ich brauchte ein paar Sekunden, um ihre Worte zu verarbeiten. Einen Moment lang starrte ich sie an und nach einigen Sekunden sagte ich zitternd: “Jetzt?? Hier?

 

Jetzt. Hier. Lass mich nicht zweimal fragen, Sklave!

 

Ganz nackt?

 

Ja. Ich will deine nackten Füße auf dem Boden sehen“.

 

Ich saß still und schweigend da, mein Herz klopfte immer noch. Natürlich werde ich das nicht tun! Ich werde nicht zulassen, dass ein Fremder mir befiehlt, mich in der Toilette eines Cafés auszuziehen. Ich versuchte, mir einzureden, dass das eine lächerliche Idee war.

 

Aber sie wartete am anderen Ende des Bildschirms auf mich.

 

Zweifelst du an deiner Absicht, meine Befehle zu befolgen? Willst du nicht der beste Sklave werden? Ich habe die Macht, dich zu bestrafen, wenn du dich anders entscheidest.”

 

 

Ihr Ton war sehr befehlend. Es war klar, dass sie mich nicht darum bat, es zu tun, sondern dass sie mir befahl, es zu tun. Und ich hatte keine andere Wahl.

 

Ich schaltete den Videoanruf auf mein Telefon um und verließ meinen Stuhl, während ich auf die große Uhr an der Wand schaute. Es war 8.30 Uhr und das Café war noch mindestens eine Stunde geöffnet. Ich schüttelte den Kopf. Wollte ich es wirklich tun? Das war Wahnsinn.

 

Irgendetwas an ihrer völligen Missachtung meines Komforts oder meiner Würde erregte mich mehr, als ich mir je hätte vorstellen können. Ich spürte die Ausbeulung in meiner Boxershorts und beschloss, ihre Anweisungen zu befolgen.

 

Nervös schaute ich mich um, als ich auf dem Weg zur Toilette war. Die Kunden waren gerade dabei, das Café zu verlassen. Ich betrat die kleine gekachelte Toilette und holte mein Handy aus der Tasche.

 

Alle meine Zweifel verschwanden, als ich die Toilette betrat und mein Handy auf die dort installierte Halterung legte. Meine Herrin wartete schon auf mich, denn ich konnte sie mit einer Zigarette in der Hand dort sitzen sehen.

 

Ich beeilte mich, mich auszuziehen, während von draußen Schritte zu hören waren. Ich schaute erschrocken auf den Türknauf und vergewisserte mich dreimal, dass die Tür verschlossen war.

 

Ich beschloss, es mir leichter zu machen, und ließ mich auf die Knie sinken, während ich das Telefon über mir anwinkelte, damit sie einen guten Blick auf meinen nackten Körper hatte.

 

Das hat meine Erwartungen übertroffen!

 

 

Guter Junge. Jetzt zeig mir deinen Arsch.”

 

Während ich ihr folgte, beugte ich mich vor, um ihr einen Blick auf meinen Hintern zu gewähren. Ich wollte, dass sie mich noch mehr lobt. Ich sehnte mich danach, weiter gedemütigt zu werden. Ihre Antwort kam sofort.

 

Jetzt versohle dir den Hintern, indem du dir vorstellst, dass ich es bin!”

 

Mein Herz machte einen Sprung. Wie lange wollte sie mich noch hier drin lassen und mich quälen? Was, wenn jemand an der Tür klopfte? Was, wenn jemand bemerkte, dass ich schon fast eine halbe Stunde da war? Aber trotz meiner Nervosität tat ich alles, was sie wollte. Sie zwang mich, im Bad zu masturbieren und die Sauerei ganz allein zu beseitigen. In der Zwischenzeit klopfte zweimal jemand an die Tür, und ich kann nicht leugnen, dass die ganze Erfahrung demütigend, aber auch erregend war!

 

Meine Dominatrix war mit meiner Leistung zufrieden, und wenn du mich fragst, wie ich mich bei der ganzen Sache gefühlt habe, nun, ich habe mir nicht einmal vorstellen können, dass eine Webcam-Sitzung ein solch extremes Niveau der Perversion erreichen kann! Würde ich wiederkommen, um mehr zu erleben? Verdammt JA!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.