2022’s aktualisierte Regeln für eine unterwürfige Person im BDSM

BDSM ist ein erotisches Rollenspiel, das häufig Dominanz und Unterwerfung sowie bestimmte Schmerz- und Bestrafungshandlungen beinhaltet. Damit die Beziehung zwischen Dom und Sub richtig funktioniert, müssen die Unterwürfigen einige BDSM-Normen beachten. Wenn Sie ein neuer Sklave in der Welt des BDSM sind oder es einfach mal ausprobieren wollen, sind Sie vielleicht neugierig auf die Normen.

Hier sind einige der wichtigsten Richtlinien, die Unterwürfige beachten müssen, wenn sie BDSM praktizieren. Bei diesen Regeln geht es nicht nur um Peitschen und Ketten. Manchen Menschen geht es darum, dass die Chemie stimmt und sie eine angenehme BDSM-Erfahrung machen. Wenn Sie eine Herrin online finden wollen, um Ihre sexuellen Grenzen sicher und positiv zu testen, sollten Sie zuerst die Grundlagen lernen.

Alltägliche Regeln, die ein Unterwürfiger befolgen sollte

Angenommen, Sie wissen bereits, was eine Dom-Sub-Beziehung ist, dann lassen Sie uns gleich zu den Details kommen. Hier ist eine Liste von Grundregeln, die ein Sub befolgen muss. Dies sind die Regeln, die sie jederzeit befolgen müssen, egal was passiert.

Während die Erfahrenen diesen Abschnitt überspringen können, gibt es für diejenigen, die gerade erst mit BDSM anfangen, einen kurzen Überblick darüber, was eine Dom-Sub-Beziehung ist und was sie mit sich bringt. Es gibt zwar mehrere Faktoren, die eine Rolle spielen, aber um es einfach auszudrücken:

Wenn ein Dom und ein Sub eine Beziehung haben, gibst du (der Submissive) die Kontrolle an deine Dominatrix (den Dominanten) ab. Im Folgenden finden Sie eine Liste der gängigsten Dynamiken:

Just Play – Bei dieser Art von BDSM findet der Machtaustausch nur dann statt, wenn die Stimmung aufkommt oder das Date (online/offline) beginnt. Er verlässt selten den Videoanruf oder das Verlies der Herrin.

Eine Teilzeit-Dom-Sub-Beziehung – Sie lassen sich nur gelegentlich auf diesen Lebensstil ein, z. B. an Wochenenden oder zu besonderen Anlässen.

24/7-Dom-Sub-Beziehung – In diesem Fall hat deine Mistress immer die Kontrolle über deine Handlungen, Wünsche und deinen Lebensstil. Aber die Dinge geschehen nur innerhalb der Parameter einer im Voraus getroffenen Vereinbarung oder eines Regelwerks.

Eine mikromanagte Beziehung – Dies ist eine Dom-Sub-Beziehung, in der der Dom selbst die kleinsten Handlungen kontrolliert, egal wie persönlich oder nicht-sexuell.

Totaler Machtaustausch – Eine der intensivsten Arten von BDSM-Partnerschaften ist der totale Machtaustausch (TPE). Hier hat der Dom die vollständige Autorität über praktisch jeden Bereich des Lebens des Sub. Als Sub haben Sie jedoch die Möglichkeit, die Dynamik zu beenden, wenn Sie die Dienste der Online-Domina, die Sie engagiert haben, nicht mehr in Anspruch nehmen möchten.

Seien Sie Ihrer Domina jedoch immer gehorsam

Wenn Sie als Sklave eine Bindung mit Ihrer Domina eingehen, müssen Sie Ihrer Herrin treu bleiben. Das bedeutet, dass Sie nicht mit anderen Doms kommunizieren oder sexuelle Interaktionen mit anderen Herrinnen eingehen können, wenn Ihre Domina es Ihnen nicht erlaubt. Du musst bereit sein, dass deine Doms die vollständige Kontrolle über dich haben.

Fazit

Schließlich können die Regeln für Sklaven in Dom-Sub-Partnerschaften viele verschiedene Formen annehmen. Jede ist gleichermaßen wichtig, um eine starke Master-Sub-Beziehung aufrechtzuerhalten, sei es in der Öffentlichkeit, während des Höhepunkts einer BDSM-Session oder während der Nachsorge.

Ich hoffe, dass Sie diesen Beitrag informativ und inspirierend fanden. Egal, ob Sie ein Neuling oder ein erfahrener Profi sind, oder ob Sie überlegen, Ihre Zehen in den Lebensstil zu tauchen, wir haben alles für Sie. Und vor allem: Viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.