Das Tagebuch einer Sklavin – Verehrung der Herrin

Mein Herz begann zu klopfen, als ich den Anblick vor mir sah – eine Augenbinde, ein Seil, einige Latexpeitschen, Kerzen, Handschellen und einige kantige, spitze Metall-Sexspielzeuge, die ich noch nie zuvor gesehen hatte!  Ich wusste, dass meine Domina einige davon, oder vielleicht sogar alle, in dieser Nacht benutzen würde! 

Verdammt! Ich warf einen kurzen Blick auf ihr Gesicht. Da war kein Humor in ihren Augen, nur ein grimmiger, prüfender Blick, als ob sie mich für irgendetwas ausmessen würde.

Ich fragte mich und machte mir etwas Sorgen darüber, was mit mir geschehen würde. Es war ziemlich lange her, dass ich dominiert, vergewaltigt und verletzt worden war! Aber das war der Grund, warum ich dort war, in ihrem Kerker, kniend vor ihr, nackt!

Es war meine dritte Session mit Mistress Tara

Aber trotzdem war ich ängstlich wegen der unbekannten Ereignisse, die sich abspielen würden. Herrin Tara ging es viel mehr um Demütigung und Psychologie als um körperliche Schmerzen. Sie hatte bisher nur die Latexpeitsche und heißes Wachs an mir benutzt und mir ein paar Mal den Hintern versohlt, aber mein Ruf als Schmerzsklave war immer noch intakt.

Sie drehte mich mit dem Gesicht zum Regal, fesselte meine Knöchel und Handgelenke mit einer Manschette und ließ meine Beine und Arme gespreizt liegen. Ich bereitete mich auf die Schmerzen vor und war mir gleichzeitig bewusst, dass ich meiner Dame so gut wie möglich gefallen wollte! Also blieb ich still und wartete auf ihre nächsten Anweisungen.

Ihre weinrote Leder-Reitgerte und mein intensiver Schmerz!

Aber sie ließ sich Zeit. Sie fuhr mit dem Ende der Gerte über meinen Rücken und zwischen meinen Beinen auf und ab. Ich zuckte zusammen und sie gluckste. Sie ließ die Gerte für ein paar schreckliche Sekunden zwischen meiner Pospalte und meine Oberschenkelmuskeln begannen zu zittern, als sie die Gerte zurückzog. Aber wir wussten beide schon, dass es mich anmacht, so behandelt zu werden, eingesperrt, gedemütigt, verletzt!

Meine Dominatrix schlug mir mit der Gerte auf den Hintern und dieses Mal verursachte sie einen ziemlich intensiven Schmerz.

“Zähle jedes Mal bis fünfzig, wenn ich dir den Hintern versohle!” – befahl sie, während sie sich darauf vorbereitete, mir erneut den Hintern zu versohlen. Verdammt! Ich hatte schreckliche Angst, denn ich war nicht sicher, ob ich es schaffen würde oder nicht!  Ich hatte noch nie fünfzig Schläge mit der Gerte eingesteckt. Vielleicht hat sie nur in meinem Kopf herumgespielt, um die Vorfreude zu steigern.

Der zweite Schlag kam wieder auf meinen Hintern! Scheisse! OKAY! Lass uns das tun, um ihr zu gefallen!

Zwei. Drei. Vier. Sie schlug mich wieder, und wieder und wieder!

Die nächsten fünf taten extrem weh.

Bei den drei darauffolgenden musste ich laut schreien. Es war mir sehr, sehr peinlich, als die Tränen über mein Gesicht liefen und mich unordentlich, schwach und verängstigt aussehen ließen.

Die letzten zehn Schläge waren eine große Herausforderung. Sie wurden mit jedem Schlag härter und rauer, und die Gerte pfiff durch die Luft, als sie die Geschwindigkeit allmählich erhöhte.

Mein Arsch und meine Oberschenkel brannten, und als sie endlich fertig war, hatte ich das Zählen verlernt und war vielleicht achtzig Mal geschlagen worden.  Als ich den letzten Schlag einsteckte, befreite sie mich schnell von den Handschellen und ließ mich auf den Boden sinken. Ich rang nach Luft und vermied es, mich auf meinen brennenden Hintern zu setzen, so dass ich auf dem Bauch lag.

Ihre letzten Worte des Lobes

Während ich mich von dem Elend erholte, flüsterte sie

fing sie an, mir ins Ohr zu flüstern. Sie sagte mir, wie wunderbar ich war, wie zufrieden sie mit einem gehorsamen Sklave wie mir war, wie sehr sie es liebte, die roten Flecken auf meinem Hintern zu hinterlassen, und wie schön sie aussahen.

Ihre Worte trösteten mich, beruhigten mich und mein Atem wurde langsamer. Ich vergaß, dass es mir peinlich war, Tränen zu vergießen und schaute zu ihr auf, sie lächelte und in diesem Moment hatte ich das Gefühl, dass es das alles wert war!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.