College-Tagebücher: Episode 2: Die Nacht, die ich mit Rafaela verbrachte!

Fortsetzung nach Episode 1:

“Bleib wo du bist und nimm die Hände auf den Kopf”

Die raue Stimme meiner Domina bellte einen Befehl und ich folgte sofort. Ich war begierig darauf, ihr zu zeigen, wie sehr ich das wollte.

Das Gefühl der Vorfreude durchströmte meinen Körper wie Elektrizität, schwirrte und kribbelte in kleinen Wellen an ungewöhnlichen Stellen. Alle Lichter sind gedämpft und nur ein paar Kerzen flackern hier und da im Raum. Das war das letzte, was ich sah, bevor sie mir die Augen verband.

Die Sitzung begann also so!

“Sag mir, James. Weißt du, wie du meine Befehle befolgen kannst?”, ihre Stimme war jetzt näher und ich erschauderte wieder.

” Ich kann ein sehr guter Sklave sein und ich bin bereit, besser darin zu werden, Mistress” Meine Stimme kam ganz gehetzt und quietschend heraus, egal wie sehr ich mich bemühte, normal zu klingen.

Sie führte mich an der Hand ins Schlafzimmer und befahl erneut: “Leg dich auf das Bett und präsentiere mir deinen Arsch.”

Ich spürte ihre Nägel auf meinem Rücken, als ich mich auf ihren Befehl hin sofort hinlegte.

“Weißt du, was als nächstes mit dir passieren wird?”  fragte mich Rafaela in einem sarkastischen Ton und ich konnte mir meine sarkastische Seite nicht verkneifen, als ich antwortete: “Ich nehme an, dass etwas in meinen Arsch kommt”. Aber ich stöhnte auf, als das Brennen ihrer Nägel eine Sekunde nach meiner Antwort über meinen nackten Hintern fuhr.

“Ist das die richtige Art, mir zu antworten?” Ich hörte einen Hauch von Missbilligung in ihrem Ton und geriet sofort in Panik.

 “Vergebt mir, Herrin. Es wird nicht wieder vorkommen.”

 Sie fuhr mit ihren Fingern über die Gänsehaut, die sich auf meiner Haut bildete. “Sieh mal, Kleines, es sollte ein Vergnügen sein, aber wenn du die Sitzung in eine Bestrafung umwandeln willst, kann ich das tun.”

 “Ich will alles, was Ihr mit mir machen wollt, Mistress“, antwortete ich selbstbewusst, während ich keuchend nach Luft schnappte.

“Das ist eine bessere Art, meine Fragen zu beantworten.” Obwohl ich die Augen verbunden hatte, konnte ich mir vorstellen, wie sie grinste, als sie diese Worte sagte.  Die Nacht wurde von Minute zu Minute besser.

“Jetzt halte deine Wangen auseinander und lass mich sehen, was du für mich auf Lager hast.” – Ihr kraftvoller und autoritärer Tonfall hypnotisierte mich, jedem Befehl zu folgen.

Sie hatte eine Überraschung für mich! Ich hatte keine Ahnung

“Schön…jetzt wird es Zeit, dass du dich fertig machst.”  Etwas sehr Heißes fiel auf meinen Hintern und ich quietschte. Der Schmerz fühlte sich an wie ein Nadelstich, aber er verschwand schnell, als ich spürte, dass etwas auf meiner Haut klebte.

Wachs.

Rafaela tropfte heißes Wachs auf mich.

“Ist es zu heiß mein Sklave? Nicke mit dem Kopf zur Antwort”

Ich zuckte mit den Schultern und biss mir auf die Lippe.

“Perfekt. Lass uns weitermachen.”

Sie begann, Wachs auf meinen Hintern zu tropfen. Es brannte nicht mehr, sondern fühlte sich eher wie eine warme und seltsame Schicht auf meiner Haut an. Jeder Tropfen, der von heiß zu trocken wechselte, ließ meinen Körper vor Verlangen schmerzen.

“Sehr gut, Liebling. Ich beschließe, diese Kerze genau hier zu lassen.”

 Ich erstarrte, als ich spürte, wie sich ein heißer Wachsstrahl in eine Pfütze ergoss und sich der feste Boden der Kerze auf meinem Hintern niederließ. Die ganze Situation mahnt mich, stillzuhalten, damit die Kerze nicht umkippt.

“Zeig mir, wie ruhig du bleiben kannst. Ich werde deine Belohnung von deiner Leistung abhängig machen.”

Erwartungsvoll atme ich tief ein. Das war meine Chance, zu beweisen, wie diszipliniert ich bin. Ich zwang mich, so ruhig wie möglich zu bleiben und genoss das ständige Tropfen des heißen Wachses auf meiner Haut.

Und der Höhepunkt kam unerwartet!

Einen Moment später entfernte meine rauchende Domina die Kerze und schlug mich hart mit einer Latexpeitsche. Ich wimmerte – meine Knie zitterten und sie schlug mir wieder hart auf das Gesäß.

Einmal. Zweimal. Dreimal.

Und das war’s für mich! Das war der Moment meines Höhepunktes.  Während ich versuchte, meine verschwommene Sicht und meine zitternden Glieder zu ordnen, kicherte Rafaela und nahm mir die Augenbinde ab. Ich hielt meine Augen geschlossen, für den Fall, dass sie eine weitere Überraschung hatte.

“Öffne deine Augen, Sklave. Du hast gute Arbeit geleistet und ich möchte, dass du meine Befehle weiterhin so befolgst.” Ich sah ein zufriedenes Grinsen auf ihrem Gesicht, als ich langsam meine Augen öffnete.

Endlich hatte ich es also geschafft. Ich lernte eine neue Seite der Welt von BDSM und Perversion kennen. Nach dieser Nacht wurde die Begegnung mit Rafaela zu einem häufigen Ereignis in meinem Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.