Eine Nacht, die ich nicht vergessen werde: In der Online-Höhle einer Domina

Ich nahm den Videoanruf genau dann auf, als sie mich dazu aufforderte.  Es war mein drittes Treffen mit Domina Sarah und ich war sehr nervös, weil ich gestern Abend ihre Anweisungen missachtet hatte. Gleich nach dreißig Minuten meldete sie sich und plötzlich verwandelte sich der schwarze Bildschirm in ein wunderschönes Bild meiner Herrin, die einen langen Ledermantel trägt, auf ihrem Stuhl sitzt und eine Zigarre raucht! Für einen Moment vergaß ich, dass ich an diesem Abend zur Bestrafung da war. 

Nun, du siehst ziemlich nervös aus! Hm?” – sprach sie zuerst! “Senke deinen Blick nicht, Sklave. Schau mir in die Augen” – schnauzte sie mich an.

“Ja, Mistress” – ich nahm meinen Mut zusammen und schaute in ihre schönen, mandelförmigen Augen.

Das Geständnis ist immer der schwierigste Teil!

Hast du dich gestern Abend meinem Befehl widersetzt?” – Ich konnte ihre Verärgerung hinter ihrer Stimme spüren.

Ja,Mistress.”  Ich konnte ihr aus Scham nicht mehr in die Augen schauen.

Hast du ohne meine Erlaubnis abgespritzt?

 Ich fühlte mich sehr gedemütigt, während ich akzeptierte – “Ja, Mistress. Ich habe es getan und ich schäme mich so sehr dafür …”

Schweigen. Steh von deinem Platz auf. JETZT!

Ich fühlte mich miserabel und sah wahrscheinlich auch so aus, aber ich tat, was sie mir befahl.

Runter auf die Knie, schnell!

Ich kniete mich hin und meine Domina beäugte mich von der gegenüberliegenden Seite des Bildschirms.

Kness bis zum Bauch” – ich zögerte ein wenig, gab aber schließlich nach.

Besser. Jetzt halte die Position. Ich hoffe, du hast das heiße Wachs neben dir bereit.”

Ja, Mistress, ich habe es, wie du gesagt hast.

Ich begrüßte den Schmerz

Herrin Sarah ließ mich heißes Wachs auf meine nackten Pobacken gießen und es trieb mir fast die Tränen in die Augen. Es ging nicht nur um das brennende Gefühl des heißen Wachses auf meiner nackten Haut, sondern auch um ihre scharfen, demütigenden Beleidigungen, die ihre harte Wirkung auf mein Gemüt hatten. Ich fühlte mich sehr schuldig, weil ich ihr nicht gehorchte, und ich hatte die Bestrafung verdient.

Du wirst heute vor mir abspritzen. Ich hoffe, du bist bereit” Sie nahm noch einen Zug von ihrer Zigarre, während sie mir befahl.

Ich geriet in helle Panik! Ich wusste, was sie wollte. Deshalb befahl sie mir, sofort einen Dildo zu kaufen. Sie wollte, dass ich mich damit quäle.

Sieh mich nicht so an, Sklave! Oh, bist du nervöses, kleines, erbärmliches Haustier?  Magst du nicht das Spiel mit einem Dildo am Hintern? Nun, das ist die perfekte Strafe für dich.”

Und ich hatte kein Entkommen!

Ich musste mich nach ihren Wünschen quälen! Sie ließ mich nicht eher aufhören, bis ich es ihr so richtig besorgt hatte! Obwohl sie mich bestrafte, konnte ich an ihrem Gesichtsausdruck erkennen, dass sie von meiner Leistung beeindruckt war. Das half mir, Selbstvertrauen zu gewinnen und ich versohlte mich selbst aus Begeisterung. Meine Domina lachte laut auf und wenn das das Ergebnis einer Bestrafung ist, bin ich bereit dafür!

 ” Ich war mir sicher, dass du kneifen würdest! Aber du hast dich gut geschlagen mein Sklave!

Danke, Mistress!” Ich konnte mir ein kleines Grinsen nicht verkneifen.

Also, vergiss beim nächsten Mal nicht deine Grenzen! Wenn ich sage, kein Abspritzen ohne meine Erlaubnis und ohne dass ich dabei zusehe, dann gehorche mir nie wieder nicht.” “Das werde ich nicht, Mistress” – meinte ich und so endete unsere Sitzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.